Lebensmittelrettungstag

Slow Food Bocholt
lädt ein zur Aktion zum Lebensmittelrettungstag
Samstag, 14. September 2019

Treffpunkt: Hotel Kamperschroer
Uhrzeit: 13:00 Uhr

Slow Food Bocholt wird am Samstag, dem 14. September nach dem Treffen vor dem Hotel Kamperschroer, um danach auf Obstwiesen und in den Kleingärten des Kleingärtnervereins An der Alten Aa 1932 e.V. Obst & Gemüse zu sammeln.

Vera Kondring von Slow Food Bocholt leitet die Aktion und wird nach dem Einsammeln der Lebensmittel gemeinsam mit den Kindern und Eltern Leckeres zubereiten.

Dies wir dann in den Kleingärten vor der Vereinsgaststätte sein.

Wer sich noch kurzfristig anmelden möchte, kann sich telefonisch an Vera wenden unter 0151 52 591627 oder per E-Mail an verakondring@slowfood-bocholt.de.

NEUES beim Slow Food-Unterstützer

demeter-Obstplantagen Clostermann

Newsletter
vom 15. April 2019

„Appléritif: Edition 2019“ – Ich bin der NEUE!

Appléritif Apfel-Ingwer & Bergamotte
Für Mehr Infos zum Appléritif bitte auf das Bild klicken !

 Liebe Kunden, liebe Partner, liebe Freunde von Clostermann Organics!

Dürfen wir vorstellen?
Unser neuer Appléritif Apfel-Ingwer & Bergamotte.

Wenn ein Bio-Apfel auf Ingwer und Bergamotte trifft und das Ganze mit feiner Perlage den Gaumen umschmeichelt nennt man das Appléritif – eine ganz besondere, alkoholfreie Genusskultur.

Unser neuer Appléritif Apfel, Ingwer & Bergamotte folgt dieser Philosophie und ist eine Hommage an einen kräutrigen Wermut: Hier trifft Frucht auf feine Säure, leichte Schärfe auf elegante Zitrusnoten. Pur oder auf Eis, als Cocktail oder zum Einstieg in ein besonderes Menü – dieser Appléritif ist ein neuer Klassiker.

Langs hat’s gedauert, aber jetzt ist er endlich fertig – auch für den Online Shop!

Herzliche Grüße

Eure
Thea & Rolf Clostermann
Leslie Clostermann

Öffnungszeiten Hofladen
Samstag: 10 bis 14 Uhr

Telefon: 0 28 59 325
(Reservierung, Anmeldung zu Veranstaltungen)

Unser Veranstaltungskalender online

E-Mail: info@clostermann-organics.com

Web: www.clostermann-organics.com

Tafelrunde im Biotel in Lievelde

unsere nächste Tafelrunde April musste von GRÜNDONNERSTAG auf Karfreitag,
den 19. April verschoben werden. 


Wir werden die Tafelrunde bei der Familie Arink im Biotel auf ihrem Bio-Bauernhof abhalten und dort um 18:30 h essen.

Nachmittags werden wir eine leichte Fahrradtour im Naturschutzgebiet Achterhoek  unternehmen, um die schöne Natur in dem Gebiet zu genießen (Uhrzeit wird noch abgesprochen).

Die Auswahl der Gerichte richtet sich im Restaurant des Biotels immer nach dem, was geschlachtet worden ist. Fleisch und Gemüse kommen auschließlich vom Biohof selbst, alle Produkte (inkl. Gewürze) sind von bester Bioqualität.

Natürlich bietet uns Köchin Irma auch vegetarische Gerichte an.

 

Für Rückfragen oder kurzfristige Anmeldungen bitte bei Klaus melden unter 01637715680 oder per E-Mail unter bocholt@slowfood.de. Mitfahrgelegenheit möglich.

Alle im Biotel sind  freundlich von Natur aus und sprechen auch noch verdammt gut Deutsch!
Liebe Grüße
Monika Ludwig
Leiterin / Slow Food® Bocholt

Nacht der Bibliotheken

„Nacht der Bibliotheken“

BOCHOLT „Mach es!“, lautete das Motto  der landesweiten „Nacht der Bibliotheken“ am Freitag, 15. März. 

Daran hat sich auch Slow Food® Bocholt gehalten und bot auf Einladung der Stadtbücherei ein paar Leckereien feil. Besonders gefragt war Christianes „Griechische Pastete“

(Rezept beim Anklicken od. unter „Rezepte“), aber auch Marlieses Muffins mit Porree & Champignons (Rezept folgt) fanden reißenden Absatz. Die Palmkohl-Pizza erregte Neugierde, weil der Palmkohl (auch: italienischer od. toskanischer Kohl) nicht so bekannt ist und einen sehr milden Kohlgeschmack hat.

Auch Wilsberg-Autor Jürgen Kehrer und seine Ehefrau Sandra Lüpkes haben einige der Leckereien probiert.

Höhepunkt des Abends war die Lesung heiterer Kurzkrimis durch Jürgen Kehrer und Sandra Lüpkes.

Tafelrunde Slow Food Bocholt

am Donnerstag, dem 17. Januar 2019 treffen wir uns
ab 19:00 Uhr

zu unserer ersten Tafelrunde in 2019 im
Café des Jeanette-Wolff-Zentrums
Dürerstr.1, Bocholt.

Liebe Mitstreiterinnen, liebe Mitstreiter, liebe Gäste,

unsere letzte Tafelrunde in 2019 fand im kleinen Kreis in einem Restaurant statt, in dem wir vorzüglich gegessen und getrunken haben.

  • In diesem Zusammenhang werden wir in unserer Tafelrunde zuerst über den Genussführer sprechen und die Verfahrensweise zur Auswahl und zur Durchführung der Tests mit dem Ziel, die Lokale ggf. für den nächsten Genussführer vorzuschlagen. Exemplare des neuen Genussführers 2019/20 werde ich mitbringen. Anhand eines Beispielformulars zur Beurteilung der zu testenden Betriebe werde ich kurz das Procedere erläutern.
  • Soweit noch Zeit bleibt, werden wir über die Nutzung der neuen Website von Slow Food Deutschland sprechen.
  • Sollten wir darüber hinaus noch Zeit & Lust haben, können wir Ideen & Vorschläge für die Einkauftipps auf unserer Website sammeln.

Gäste, Interessierte und Neugierige sind in unseren Tafelrunden  ohne Anmeldung stets herzlich willkommen.

Weitere Infos bei der Leiterin Monika Ludwig. 

Ansprechpartnerin für Slow Food® Bocholt:
Monika Ludwig
Leiterin von Slow Food® Bocholt
E-Mail: bocholt@slowfood.deTafelrunde Tel.:    02871 – 49 08 99
Mobil:  0163 – 77 15 702
Slow Food Bocholt Slow Food®  Bocholt

Hof Clostermann neuer Unterstützer

bei Slow Food® Bocholt:

Familie Thea, Tochter Leslie und Rolf Clostermann sind nun Unterstützer von Slow Food® Bocholt geworden.

Das wird man an ihrem Unterstützer-Logo erkennen, Clostermanndas sie als Unterstützer der weltweiten Slow Food-Bewegung verwenden dürfen.
Wer den Hof Clostermann besuchen möchte, kann sich hier über die Veranstaltungs-Termine informieren.

Es ist schon fast zwei Jahre her, dass Slow Food® Bocholt die Familie Clostermann auf ihrem Hof in Wesel-Bislich besucht hat. Nach Begrüßung von Thea Clostermann mit Appléritif, ClostermannClostermannApfelperlwein und spannenden Geschichten zum alten Hof von 1867 (n.Chr.) haben wir mit  Rolf Clostermann die Obstplantagen besucht. Auch seine Anekdoten und Erläuterungen des langen Werdegangs zum Demeter-zertifizierten Betrieb waren hochinteressant. Danach haben wir uns im urgemütlichen Teehaus des Hofes niedergelassen. Das von Thea liebevoll zubereitete wunderbare Frühstück haben wir uns natürlich schmecken lassen wie es sich für Slow Foodies gehört: Mit Genuss und Slowness!ClostermannClostermannClostermann

Nach dem abschließenden Besuch im Hofladen sind wir mit Obst (vor allem Äpfel natürlich) und anderen Leckereien samt wohligem Körpergefühl und mit vielen neuen Eindrücken gemütlich nach Hause gefahren. Wer mehr Bilder vom Hof Clostermann sehen möchte, kann das hier durch Klick auf das Bild tun:

Radel die 67

Am Sonntag, dem 06. Mai war die Bundesstraße B 67 für Radfahrer und Fußgänger  von 11:00 bis 17:00 Uhr frei zum Radeln & Genießen. An diesem Tag war die Strecke von Bocholt bis Borken (16 km Länge) für den übrigen Verkehr gesperrt. Das Fahrrad war das „Verkehrsmittel der ersten Wahl“ lt. Frau Angela Theurich,Radel

Leiterin des Umweltreferats. Sie hatte das Projekt „Pro Radverkehr“ vorbereitet und war morgens schon unterwegs, um die Aussteller zu begrüssen.
Ihre Mühe hatte sich gelohnt:
Kurz nach der Eröffnung um 11 Uhr zischten die ersten Radlerinnen und Radler noch flott vor unserem Stand auf der Gourmetmeile vorbei; bereits 10 Minuten später war die Fortbewegung nur noch im Schiebebetrieb möglich.
An unserem Stand hatten wir kleine Schnittchen mit Gurken, Salat, Tomaten, Rauke u.a. frischen Kräutern und Mettwurst nach südländischer Art (vom Bio-Metzger Jansen in Bocholt) kostenlos angeboten, um uns bei einem kleinen Snack mit Interessierten auszutauschen und ggf. über Slow Food zu informieren. Zwischendurch gab’s kostenlose Beschallung durch das 6-köpfige Fietsorkest (auf einem XXL-Tandem)Radel

 

 

 

 

Zum Stand des Biomarktes Bocholt,

Radel

den wir erst kürzlich in unsere „EINKAUF-TIPPS“ übernommen haben, war kein Durchkommen möglich; Josef Koplin und Tochter Eva-MariaRadel hatten uns Salate, Kräuter u.a.m. frisch vom Feld gespendet.

 

 

Bio-Bäckerei Geelink aus Vreden (Slow Food-Mitglied) Radelhatte uns sogenannte Schnittchen-Brote für unsere Schnittchen gebacken und viele andere Brote gespendet. Der Stand auf dem Bocholter Gasthausplatz (Dienstags & Samstags) ist schon lange kein Geheimtipp mehr (Auch unbedingt probieren: Den Rosinenstuten!).

Ab und zu zog es unser Vorstandsmitglied Klaus aus unerklärlichen Gründen zum Stand von Gut Heidefeld. Man munkelt, dass es nicht nur am Kaffeedurst gelegen haben könnte…..Radel

Am Stand von Slow Food® Bocholt wurde über gute saubere Lebensmittel möglichst aus der Region, über deren Zubereitung, über Produzenten, die solche Lebensmittel produzieren und natürlich über den entschleunigten Genuss gesprochen und diskutiert; ganz im Zeichen der Schnecke, dem Markenzeichen von Slow Food weltweit.

Hier sind noch weitere Bilder vom spannenden Tag auf der B67, den Frau Theurich so wunderbar organisiert hat:

 

Tafelrunde am 18.10.2018

Ansprechpartnerin/Leiterin von Slow Food® Bocholt:
Monika Ludwig
E-Mail: bocholt@slowfood.de
Tel.:    02871 – 49 08 99
Mobil: 0163 77 15 702

Mitglliederversammlung bei Slow Food®  Bocholt

Am 22. März 2018 um 19:30 h trafen wir uns zur Mitgliederversammlung, auf der die Wahl des Vorstandes von Slow Food®  Bocholt für zwei Jahre anstand.

Unsere bisherige Conviviumsleiterin berichtete nach der Begrüßung über unsere Aktivitäten im vergangenen Jahr: Da waren die Nacht der Bibliotheken, die Hofführung im Büffelhof Kragemann mit anschließendem Käsebuffet, Sommerfest der Musikschule vor dem RathausSchnippeldisko auf der Landesgartenschau in Bad Lippspringe, Besuch bei Jutta Becker-Ufermann im Appelbongert, Treffen zur Tafelrunde auf dem Abendmarkt, NABU-Fest am Aasee, Tafelrunde im Biotel-Restaurant bei John & Liane Arink, Herbstfest im Jeanette-Wolff-Zentrum, Seminar „Gute Sache Kompakt“ zum Fundraising & Expertin Reinhild Benning im Biomarkt zum Thema Gesundheit & Ernährung/Rolle des Verbrauchers.

Es war also ganz schön abwechslungsreich in 2017. 

Die Wahl von Conviviumsleiter/in ging ziemlich zügig über die Bühne. Monika Ludwig wurde als CV-Leiterin einstimmig wiedergewählt, ebenso Klaus Ludwig als ihr Stellvertreter. Neu hinzugekommen ist Marliese Englert-Ritz, die neben Klaus auch Stellvertreterin der CV-Leiterin ist und zudem auch noch als Schatzmeisterin die Finanzen von Slow Food®  Bocholt in ihrer Hand hat.

Mit dieser personellen Verstärkung geht’s an die Umsetzung unserer Vorhaben, über die wir in unserem  NEWSLETTER  rechtzeitig berichten werden.

Tafelrunde
Im Café des Jeanette-Wolff-Zentrums

Ansprechpartnerin für Slow Food® Bocholt:
Monika Ludwig
Leiterin von Slow Food® Bocholt
E-Mail: bocholt@slowfood.de Tel.:    02871 – 49 08 99
Mobil:  0163 – 77 15 702
Slow Food Bocholt Slow Food®  Bocholt

Gesundheit und Ernährung

Gesundheit und Ernährung – welche Rolle spielen dabei Verbraucher*innen, Wirtschaft und Politik?

Vortrag und Podiumsdiskussion vom 05.01.2018
Veranstaltungsort: Biomarkt Bocholt von Josef Koplin
Referentin: Reinhild Benning (Referentin für Landwirtschaft und Tierhaltung [Senior Advisor – Agriculture and Livestock] bei Germanwatch e.V.

Zur Person:
Reinhild Benning kommt gebürtig von einem Landwirtschaftsbetrieb in Reken im Kreis Borken. Nach abgeschlossener Ausbildung zur Landwirtin arbeitete sie 12 Jahre als Agrarexpertin beim BUND. Heute ist sie bei Medien und Wissenschaftlern als anerkannte Fachgröße für Antibiotika in Tierhaltungen geschätzt und schreibt u.a. im „Fleischatlas“ und im „Kritischen Agrarbericht“. Gesundheit und Ernährung

Themenschwerpunkte: Antibiotikaresistenzen, Nitrat im Grundwasser, Glyphosat, industrielle Massentierhaltung, bäuerliche Landwirtschft  u.a.m.

Prominente Gäste: Friedrich Ostendorff MdB, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und Ernährung der letzten Wahlperiode und Ludger Schulze-Beiering, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Borken

Monika Ludwig, Leiterin von Slow Food® Bocholt  hatte nach Bocholt eingeladen.

Sie begrüßte die über 70 Zuhörerinnen und Zuhörer und freute sich über das rege Interesse der Bocholterinnen und Bocholter an diesen Themen. Den Anfang machte Frau Reinhild Benning von GermanWatch.

Sie hielt ein einstündiges Referat über Antibiotikaeinsatz in der landwirtschaftlichen Tierhaltung, Grundwasserverschmutzung und Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel u.a.m.

Zum Einsatz von Antibiotika in der landwirtschaftlichen Tierhaltung hob die Expertin vor allem die daraus resultierenden Konsequenzen wie z.B. die Entstehung von multiresistenten Keimen hervor. In diesem Kontext kritisierte sie vehement den Einsatz von Reserveantibiotika aus der Humanmedizin. Hier seien auch die Tierärzte in der Pflicht, die diese Reserveantibiotika verschreiben bzw. verabreichen.

Bei der Verschmutzung unserer Grund- und Oberflächengewässer konnte Frau Benning eine leichte Verbesserung erkennen, insbesondere beim Oberflächenwasser.

Über die Kennzeichnung von Lebensmitteln gab es anschließend eine bewegte Diskussion zwischen Publikum,  den beiden prominenten Podiumsgästen und der Referentin.

Friedrich Ostendorff von den GRÜNEN unterstützte die Forderung, dass es beim Fleisch dieselbe Kennzeichnung geben müsse, wie es bereits erfolgreich bei den Eiern der Fall ist. Dann hätte der Verbraucher wirklich die Wahl zwischen Fleisch aus einer Tierhaltung nach staatlich vorgegebenen Richtlinien und Fleisch aus artgerechter Tierhaltung, mit mehr Platz für die Tiere und artgerechten Beschäftigungsmöglichkeiten.

Herr Schulze–Beiering hob hervor, dass die Landwirtschaft den Wünschen der Verbraucherinnen und Verbraucher natürlich nachkommen werde, wenn diese die entsprechend teureren Produkte auch kaufen würden.
Aus dem Publikum kam u.a. der Vorschlag, weniger Fleisch zu essen um die endlichen Ressourcen wie Wasser und Ackerland zu schonen.

Die Moderatorin Monika Ludwig zeigte gegen Ende der Diskussion noch einmal auf, zwischen welchen Polen sich die Produktion von Lebensmitteln bewegt: Zum ersten Pol zitierte sie den englischen Geheimdienst „Von der Anarchie trennen uns vier Mahlzeiten“, der zeigt, wie wichtig eine gesicherte Versorgung mit Lebensmitteln ist. Zum zweiten Pol: Unsere Ernährungssicherheit ist durch die extreme Intensivierung unserer Lebensmittelproduktion und dem globalen Handel in Gefahr, wie es am Beispiel unseres Lebensmittels Nr. 1, dem Wasser, deutlich erkennbar ist.

Monika Ludwig musste zu vorgerückter Stunde wegen der weiten An- und Rückreisewege von Gästen und Besuchern die z. Teil emotional geführte Diskussion beenden. Sie bedankte sich sehr herzlich bei allen Anwesenden für eine faire und spannende Diskussion, insbesondere bei der Referentin Reinhild Benning und den Podiumsgästen Friedrich Ostendorff MdB und Ludger Schulze-Beiering.

Schließlich ging ein grosser Dank an Josef Koplin, der freundlicherweise für diese Veranstaltung die Räumlichkeiten seines Biomarktes Bocholt zur Verfügung stellte, dessen Ambiente perfekt zu den Themen des Abends passte.

Die folgende Bilder geben einen Eindruck von der spannenden Atmosphäre dieses Abends beim Klick auf das Bild:

Tel.:    02871 – 49 08 99
Mobil:  0163 – 77 15 702
bocholt@slowfood.de

Slow Food® Bocholt